Gottfried Gruben als Professor

Gottfried Gruben, Ende der 60er

Gottfried Gruben (1929 – 2003) 
arbeitete vor allem über die antike Architektur Griechenlands; sein Buch „Die Tempel der Griechen" wurde zum maßgeblichen Standardwerk. Er leitete von 1966 – 94 den Lehrstuhl. Mit Forschungsprojekten zur frühen Architektur der Kykladen, die wesentlich zum Verständnis der ionischen Ordnung beitrugen, erreichte er einen weiten internationalen Ruf. Durch die Lehre wirkte er auch über die Grenzen des Fachs hinaus in die Denkmalpflege.

Schriften u.a.:
Die Tempel der Griechen
1. Auflage, Hirmer, 1966

Griechische Tempel und Heiligtümer
5. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage, Hirmer, München 2001

Die Assistenten von Gottfried Gruben

Gottfried Gruben, Diathek Lehrstuhl für Baugeschichte

1967/68-1973/74 Ernst-Ludwig Schwandner
1968/69-1974/75 Wolfgang Wurster
1971-1977     Gert Mader
1971/72-1972     Hermann J. Kienast
1973-1978     Heike Fastje
1974-1981     Birgit Stenger
1975/76-1981     Michael Sabottka
1979/80-1980     Karl-Bernhard Kruse
1976/77-1983     Klaus Herrmann
1979//80-1983/84 Sebastian Storz 
1982/83-1983/84 Karl Schnieringer 
1982/83-1984     Hansgeorg Bankel 
1982/83-1984     Ulrike Heß
1984-1995/96     Aenne Ohnesorg 
1984/85-1990     Dietrich Neumann
1985/86-1987/88 Martin Ziermann
1985/86         Beate Grentzenberg
1985/86-1990/91 Berthold Weber
1988/89-1995/96 Heinz-Jürgen Beste
1991/92-1995/96 Thekla Schulz
1992/93-1996/97 Klaus Müller

Wolf Koenigs als Lehrstuhlinhaber...